Solomon Michoels

Solomon M. Michoels, geboren am 16. März 1890 im lettischen Dwinsk, stammte aus einer orthodoxen jüdischen Familie.

1948 wurde er von der stalinistischen Geheimpolizei - auf Geheiß Stalins - im Zuge antisemitisch motivierter Aktivitäten ermordet. Seine Beisetzung gilt als letzte Manifestation jüdischen Lebens in der Öffentlichkeit der Sowjetunion.

Er war Mitbegründer des ersten jüdischen Theaters in Moskau (Goset) und galt als einer der angesehensten Intellektuellen der UDSSR der 30er Jahre. Nach dem Überfall Deutschlands auf die UDSSR gründete er 1941 das Jüdische Antifaschistische Komitee (JAK), dessen Vorsitzender er war. Er vertrat sowohl das klassische als auch das Volkstheater - außergewöhnlich für seine Zeit. Seine Shakespeareinterpretationen und seine Rollen in typisch jüdischen Stücken waren weltweit bekannt und Vorbild und Inspiration für die gesamte Theaterwelt. Die Verbindung zwischen Theater und bewegten Bildern, den heutigen Spielfilm, hat Michoels mitgeschaffen und nachhaltig beeinflusst.

Durch die Pionierarbeit und innovativen Arbeiten in der Cinematografie, die Michoels und seine Kollegen - vor allem Ernst Lubic - leisteten, legten sie den Grundstein für das heutige Hollywood.

Dass wir dem ersten jüdischen Theater in Deutschland den Namen „Michoels“ gegeben haben, spiegelt den von uns erhobenen Anspruch an unsere Arbeit - Mut zur Erstmaligkeit und Originalität wider.