History

1997: Gründung des “ Vereins zur Förderung der jüdischen Kultur  und zur Errichtung des ersten jüdischen Kultur- und Theaterhauses in Deutschland e.V", unter lebhafter Teilnahme der Öffentlichkeit und der Presse, gefolgt von der Debut-Produktion: “Zu sein a Jid" mit weiteren wegweisenden Aufführungen in Deutschland, Israel und USA.

1998: Im diesem Jahr erhält das erste jüdische Theater Deutschlands der Nachkriegzeit den Namen “Theater Michoels".

1999-2000: Gefeiert durch die umjubelte Produktion “Mit a bissel Massel" (Premiere 14.11.1999) wirbt das Ensemble des Theaters Michoels mit dem Erfolg der Show und herausragenden Gastspielen für die entstandene Kulturinstitution in Köln

2000: Grundsteinlegung für den Anbau an das Kunsthaus Rhenania im Kölner Rheinauhafen,  für das erste Jüdischen Theater- und Kulturhaus in Deutschland im Beisein von Stadtbürgermeisterin Canisius, zahlreichen Ehrengästen und Pressevertretern.

2001: Das Jahr wird im Theater Michoels unter unter das Motto “Jüdische Kultur in Deutschland heute - Menschen, Formen, Figuren und Klänge³  zusammen mit dem Kölner Künstler Hingsmartin, gestellt. Lesungen, Konzerte und Ausstellungen ergänzen die kulturelle Arbeit des Ensembles auf der Bühne.
Darüberhinaus im eigens dafür eingerichteten “Café KULTura" finden das ganze Jahr über regelmäßig Musikveranstaltungen statt, vor allem der sehr populäre sonntägliche “Klezmer-Brunch" mit jüdischen Gerichten und kosheren Weinen.

2002: Erfolgreiche Teilnahme an den Jüdischen Kulturtagen 2002 mit einem vielbeachteten Auftritt der Show „Mit a bissel Massel“ im Kölner „Limelight“ sowie Teilnahme an verschiedenen repräsentativen Veranstaltungen in Bonn und in Berlin.

2003-2004: Das Kunsthaus Rhenania wird saniert und renoviert.

2004: Äußerst erfolgreiche und publikumswirksame Durchführung der Veranstaltungsreihe "Jüdische Impressionen" im studio dumont mit verschiedenen Veranstaltungen von Klezmer über Humor und Tanz bis zur Klassik und Literatur.

Die 1. Staffel der "Jüdischen Impressionen" erlebte am 16.12.2004 mit einem fulminanten Ereignis ihren Höhepunkt. In der Synagogengemeinde Köln fand an diesem Tag die Impulsveranstaltung der Theateraufführung"Die Juden"statt, die sich vorrangig an Schüler und Jugendliche aus dem nichtjüdischen Umfeld richtet und als emotionale Brücke und Plattform eine Alternative bieten soll Juden und Jiddischkeit zu erfahren.
(Dieses Projekt wurde gefördert vom Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen - Link zum Kulturserver - NRW)

Vor allem die Vertreter aus Medien, Schul- und Bildungswesen haben uns in unserem Engagement gestärkt, nicht nur durch Standing Ovations, sondern auch durch Bewertungen und Kritiken, die im Bereich begeistert bis euphorisch liegen, sich für die jüdische Kultur in Deutschland weiterhin einzusetzen.
[ zu den Reaktionen ]

2005: Die 2 Staffel der "Jüdischen Impressionen" wird fortgesetzt und wird vom Kölner Publikum, wie schon bei der ersten Staffel, mit Interesse, Begeisterung und Annerkennung aufgennomen.

2005: "Die Juden" - Die Musik-, Comedy- und Kabarett-Show des Theaters Michoels gastiert erfolgreich vor vollem Haus am 16.10.2005 im Schauspiel Köln mit großartiger Premiere des neuen Formats!

Weitere Chronik siehe bitte auch unter  jüdische impressionen